// Gemeinsam stark

Österreichische Kunden wissen effiziente Schotterbewirtschaftung seit Jahren zu schätzen. Um den steigenden Anforderungen gerecht zu werden, holt sich Bahnbau Wels (BBW) nun Verstärkung aus der Schweiz.

Das Schotterbewirtschaftungssystem BDS 2000 wechselt im April 2014 nicht nur die Seiten der Staatsgrenze, sondern auch den Eigentümer. Bis jetzt lief es unter den orangen Fahnen der Sersa Maschineller Gleisbau AG. In Zukunft wird es der blau-gelben Maschinenflotte der BBW angehören. So lautet der Deal innerhalb der beiden Schwesterfirmen der Rhomberg Sersa Rail Group. Dem Maschinenpark der BBW gehören auch Hochleistungsstopfmaschinen der Serie 09-4X Dynamic und 09-3X Dynamic an, für welche BDS-Systeme die optimale Ergänzung darstellen. Österreichische Kunden – insbesondere die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) – ordern vorzugsweise dieses leistungsstarke Maschinenduo. Bahnbau Wels kann damit ein dem österreichischen Kundenwunsch entsprechendes Angebotspaket schnüren.

Durch den Neuzugang können Kunden ab April somit auf drei hocheffiziente Schotterbewirtschaftungssysteme der BBW zurückgreifen. Und dies gilt nicht nur für Kunden aus Österreich, denn der Schweizer Markt wird selbstverständlich auch nicht auf dieses ressourcenschonende System verzichten müssen. Der Sersa Maschineller Gleisbau AG steht in Zukunft weiterhin der Einsatz des BDS 2000 offen – ganz nach der Prämisse: „Durch optimale Nutzung vorhandener Anlagen gemeinsam stark sein!“

08.04.2014