// Fortsetzungsarbeiten Feste Fahrbahn Knoten Rohr

Die Rhomberg Sersa Rail Group hat mit ihrer Tochter Rhomberg Bahntechnik GmbH, Geschäftsfeld Bahnbau, von den ÖBB den Zuschlag für die Oberbau- und Ausrüstungsarbeiten im Westabschnitt der Güterzugumfahrung St. Pölten erhalten.

Für die Bahnbauspezialisten aus Bregenz ist dieser 14,83-Millionen-Euro-Auftrag eine Rückkehr an eine alte Wirkungsstätte: Bereits 2004 haben sie die Feste Fahrbahn für die erste Ausbaustufe des Knoten Rohrs eingebaut.

Das Baulos umfasst den Westabschnitt der Güterzugumfahrung St. Pölten inklusive des Anschlusses an den Knoten Rohr. Neben dem Einbau einer Festen Fahrbahn System ÖBB-PORR im Bründlkapellentunnel, in der Radlleitenwanne sowie im Radlleitentunnel ist der Einbau einer Schotterfahrbahn auf freier Strecke bis vor das Portal des Pummersdorfertunnels vorgesehen.

Als besondere Herausforderung an die Logistik stellt sich die Herstellung im größtenteils eingleisigen Tunnel als Sackgasse und die Herstellung zweier 2600-er Weichen in Fester Fahrbahn, die erstmalig in Österreich innerhalb einer Sperrpause hergestellt werden.

Weitere Leistungen umfassen die Betonage der Randwege in den Tunnels und in der Wanne, Kabeltröge auf freier Strecke, die abschnittsweisen Unterbausanierungen und verschiedene Ausrüstungsarbeiten wie Herstellung Befahrbarkeit,  Portalbedämpfung/Lärmschutz, Löschwasserleitung und Beschilderungen. Der Auftrag wird in Arbeitsgemeinschaft mit der Strabag AG durchgeführt, wobei die Rhomberg Bahntechnik GmbH mit 60 % ARGE-Anteil auch die technische Federführung innehat. Zudem sind mit der Bahnbau Wels GmbH und der Universale Bau GmbH, auf deren bewährte Kompetenz die Verantwortlichen für die Subunternehmerleistungen im Schotteroberbau und Kabeltiefbau zurückgreifen, zwei weitere Unternehmen der Rhomberg Sersa Rail Group mit an Bord.

30.11.2015