// Soforthilfeprogramm im Landschaftsschutzgebiet

Eine diffizile Aufgabe haben unsere Kollegen von der Berlin-Niederlassung der Sersa GmbH bewältigt: Inmitten des Landschaftsschutzgebiets „Westhavelland“ in Brandenburg verlegte das Team um Guido Hahn und Thomas Teitzel ein 1,1 Kilometer langes Überholgleis neu.

Hintergrund der Maßnahme im Wert von 1,43 Mio. Euro war der Ausbau der deutschen Seehäfen, der – so erwarten es die Experten – bis 2015 zu einer deutlichen Zunahme des Güterverkehrs auf der nördlichen West-Ost-Achse führen wird. Da auf der Strecke in Richtung Berlin allerdings kein seitenrichtiges Überholgleis vorhanden war und 750 Meter lange Züge nur im Bahnhof Paulinenaue seitenfalsch überholt werden konnten, hatte die DB Projektbau GmbH – quasi als Soforthilfemaßnahme – die Errichtung eines seitenrichtigen Überholgleises ausgeschrieben.

Infolge naturschutzfachlicher Prämissen mussten unsere Bahnbauexperten einige Baubeschränkungen explizit beachten. Dazu zählten die Vermeidung von Beeinträchtigungen des Lebensraumes der Zauneidechse, die intensive Sicherung und Rekultivierung genutzter Bauflächen, die Verwendung von Maschinen mit geringem Bodendruck, die Minderung von Staubimmissionen mittels Berieselung oder auch die Schutzmaßnahmen für die Gehölzvegetation.

Die Baumaßnahme beinhaltet neben dem Neubau des Überholgleises mit vier Weichen auch den Einbau von Gleisabschlüssen, die Umverlegung der Kabeltrasse, die Herstellung von Gleisquerungen in offener Bauweise sowie den Neubau von 1,2 Kilometern Kabelkanal. Ein wesentlicher Bestandteil der Ausführung stellte die Koordinierung der LST-Arbeiten inklusive dreier Signalbrücken dar. Zur Sicherung des Betriebsgleises wurden Gleissicherungen nach Ril 836.4305 erforderlich, da die Geschwindigkeit auf den Hauptgleisen bis zu 230 Kilometer pro Stunde betragen kann und es während der Bauzeit keine Einschränkung des Betriebsaufkommens geben darf.

Die Ausführung zum Aufbau des Überholgleises  wurde in fünf Bauphasen erfolgreich innerhalb einer ARGE realisiert. Derzeit ist der ARGE- Partner mit der Herstellung der Dammabgrenzung zum Sonderflugplatz tätig.

FACT BOX:

  • 1,1 km Gleis
  • 4 Weichen (Bauform: 60-500-1:12 und 54-190-1:9)
  • 1,3 km Kabelumverlegung
  • 1,2 km Neubau Kabelkanal
  • 2 Stk. Gleisabschlüsse
  • 3 Stk. Signalbrücken
  • 18.000 to Bodenabtrag
  • 3,5 km² Baustrasse
  • 5 Stk. Gleisquerungen

08.04.2014